Chronik

Der TSV von der Gründung bis heute

191130./31. JuliGründung des Fußballclub Claußnitz
"Sportfreunde 1911"
1914-19-----kein Spielbetrieb (1. Weltkrieg)
19205.9.Einweihung "Alter Sportplatz"
192130.-31.07.10-jähriges Stiftungsfest
192312.11.Gründung des Arbeitersportkartells
192609.09.Kauf des Landes für die neue Sportanlage
1933Auflösung des Arbeitersportkartells
19459. JuliÜbernahme der Sportanlagen
1945Juni/JuliWiederaufnahme des Spielbetriebes (Alter Sportplatz)
1951----Einweihung des "Neuen Sportplatzes"
1955DezemberGründung BSG einheit Claußnitz
1959MärzBeginn Sportlerheimbau
195919. AprilRichtfest
195912./13.09.Einweihung Sportlerheim
198402.08.Eröffnungsspiel "Neuer Sportplatz"
199007.08.TSV Einheit Claußnitz 1864 e.V. ins Vereinsregister eingetragen
199124.04.Antrag auf Rückübertragung des Flurstückes 481 a

Die Tradition lebt weiter!

Im Jahre 1911 gab es in Claußnitz einige junge Männer, welche die Absicht hatten, einen Mundharmonikaclub zu gründen. Eine weitere Anzahl Jugendlicher wollte Fußball spielen. An der Spitze einer Ihrer späteren Gründer, Oskar Donner, der das Spiel in Mittweida gesehen hatte. Diese beiden Gruppen fanden schließlich zusammen und gründeten am 30. oder 31. Juli im ehemaligen Restaurant „Strahlberg“ einen Fußballclub.

Gründungsmitglieder:

Oskar Donner Paul Geißler
Fritz Hermsdorf Reinhard Lißner
Kurt Türk Camillo Lißner
Karl Uhlig Karl Liebers
Albin Senf Paul Winkler

Damit war aber noch kein reibungsloser Spielbetrieb gegeben. Es fehlte ja noch an einen geeigneten Fußballplatz. Deshalb wurde auf umliegenden Wiesen gespielt. Da aber viele dieser neuen Sportart nicht gerade aufgeschlossen gegenüber standen, kam es sehr oft vor, dass unsere Spieler von dem Bauer recht unsanft vertrieben wurden. Manche Eltern erlaubten es auch Ihren Sprössling nicht, an einen derartig rohen Sport teilzunehmen.
Es fehlte aber noch an vielen weiteren. Man spielte in einfachen hohen Schuhen - Fußballschuhe gab es noch nicht. Der Spielbetrieb war ebenfalls noch ein wilder. Seine Fußballsachen trug man Sonntags in einem Margarinekarton mit sich herum und fragte, ob man einmal mitspielen könne.
Eines war aber schon damals vorhanden und hat sich bis heute erhalten.

Grün-Weiß gestreifte Dresse

Es trat in der Zeit vom ersten Weltkrieg eine Pause ein.
Im Jahre 1920 wurde durch Walter Liebers der Sportplatz hinter der Turnhalle gebaut (heute: Alter Sportplatz hinter der Feuerwehr in Claußnitz) und den Fußballern mit zur Verfügung gestellt.
Dort wurde auch das 10-Jährige Stiftungsfest gefeiert.

Stiftungsfest

Mit der Gründung des Arbeitersportkartells wurde der Weg frei für den Bau einer neuen Sportanlage. Am 09.09.1926 wurde von Familie Arthur und Milda Sittner das Land gekauft und viele freiwillige Arbeitsstunden der Sportfreunde geleistet.
Am 24./25. Fand dann die Sporthallenweihe statt. Damit stand nun eine Sporthalle mit Sportlerheim und Fußballplatz zur Verfügung.

Mit der Machtübername der Nazis erfolgte am 3. Mai 1933 das Verbot des Arbeitersportvereins und die Sportanlagen wurden enteignet.
1934 wurde die Anlage zum Teil abgerissen, zum Teil zu Wohnungen umgebaut. Der Fußballplatz verwandelte sich zu einem Feld.

Nach Beendigung des Krieges waren es eine Handvoll Sportfreunde, die begannen die Fußballtradition fortzusetzen. Es fanden wieder Spiele auf dem "Alten Sportplatz" statt.
1951 erhielt der Verein die Erlaubnis, einen "Neuen" Sportplatz an heutiger Stelle zu bauen.

So begann man im März 1959 mit dem Bau des Sportlerheimes, welches nach 3640 freiwilligen Arbeitsstunden am 12./13.09.1959 eingeweiht werden konnte.

Mit dem Bau der Mittelschule musste man wieder auf den Alten Sportplatz umziehen, weil der neue Platz zur Ablagerung von Erdmassen genutzt werden sollte. Im Zuge des Baues der Mittelschule wurde ein neuer Platz mit Leichtathletikanlage errichtet. Dabei leisteten die Fußballer 1612 Arbeitsstunden, die sich auf 38 Sportfreunde verteilten.
Das Eröffnungsspiel des neuen Platzes am 2.8.1984 gegen Limbach ging mit 8:2 verloren.


In all den Jahren hat der Fußball in Claußnitz eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Trotz vieler Schwierigkeiten und Rückschläge fanden sich immer wieder begeisterte Sportfreunde mit Mühe und Einsatzbereitschaft um den Fußballsport in Claußnitz fortzusetzen.


(In Auszügen entnommen aus der Chronik des Vereines, die zur Festveranstalung 90 Jahre Fußball 2001 verkauft wurde.)